Ich will meine Ängste nicht mehr füttern!! 

Jeden Schritt und Tritt, den ich früher gemacht habe, wurde von mir einige Male sehr genau überdacht. Spontanität war selten. Ich spürte, wie sehr mir dies Energie und Kraft raubte. Es war anstrengend und wenn etwas nicht lief, wie ich es mir vorgestellt hatte, dann war ich sehr enttäuscht und der Tag war gelaufen. Hinter dieser Fassade steckte Angst. Angst,  Fehler zu machen. Sobald ich dies verstanden hatte, wurde mir einiges klar. Ich möchte so nicht weiter machen, es muss sich etwas ändern. 

Ich fing an, jeden Gedanken und jede Verhaltensweise von mir zu hinterfragen: „Von wem habe ich diese Sache abgeschaut und warum kann ich es nicht anders machen?“ Sehr schnell bin ich auf denn Satz gestossen: „Man macht das nicht! Man tut das nicht!“. Und als ich tiefer hinterfragte, wer dieser „man“ ist, war die Antwort sehr klar: „ups, das bin ja ich!!! ­čśů­čśů­čśů“. Der/die „man“ gibt es heute nur in seltenen Fällen bei mir. Ich nehme mich selbst an die Nase und trage die Verantwortung für meine Gedanken und Taten. Gefällt mir etwas, dann mache ich es. Gefällt mir etwas nicht, dann weg damit!! 

Happy thoughts, happy life ­čśŐ! Mein Motto für den heutigen Tag. 

Suche
  • suzanasorg

­čĹë Gedanken identifizieren

Anstatt den hoffnungslosen Versuch zu starten, die Welt so ver├Ąndern zu wollen, wie sie unseren Gedanken gem├Ąss sein "sollte", k├Ânnen wir diese Gedanken hinterfragen, und indem wir der Wirklichkeit so begegnen, wie sie ist, erfahren wir unvorstellbare Freiheit und Freude.


The Work of Byron Katie


Ôśś´ŞĆ soul of light Ôśś´ŞĆ


3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beitr├Ąge

Alle ansehen

Glauben Sie an Gott